•  
  •  

Kassenplan:

Kassenplan

Bei der Problemlösung wird nur das berücksichtigt, was in der Buchhaltung als Zahlen erscheint und einen Einfluss hat. Die Mitarbeiter erscheinen nur als Lohnempfänger an einem Platz mit entsprechenden zusätzlichen Monatskosten. Die Lagerkosten, die Monatskosten der Büros und Produktion sind weitere sehr wichtige Zahlen. Analysiert wird nur aus betriebswirtschaftlicher Sichtweise, alle technischen Aspekte sind bedeutungslos.
Damit ein Problem sichtbar wird, muss es erst in den Zahlen der Buchhaltung ersichtlich sein vorher gibt es kein Anlas was zu ändern. Die Einnahmen und Ausgaben müssen in den geforderten Bereichen sein. Die Sicht aus den Finanzen bestimmt das Unternehmensziel.
Sind genügend Schlüsselpersonen da, mit den benötigten Kenntnissen, können die dabei entstehenden Probleme rasch gelöst werden und das Unternehmen existiert weiter.
Fehlt dies, fällt das Gefüge für die Meisten unbemerkt auseinander und Qualitätsprobleme stellen sich ein. Kunden gehen nach und nach zur Konkurrenz. Lohnempfänger werden meist gleichmässig über das Organigramm verteilt abgebaut (Rasenmähermethode). Vorhandenes Vermögen wird verkauft und das Unternehmen wird immer kleiner. So ist es in verschiedenen, bekannten Schweizer Unternehmen in den vergangenen Jahren verlaufen.


Businessplan:

Businessplan

Der Businessplan ist ein Checklistensystem, meist gekoppelt mit Deckungsbeitragsrechnung oder konventioneller Plankostenrechnung.
Eine gute, in der Praxis geeignete Anleitung findet sich im Buch „Planen, gründen, wachsen“ ISBN: 3-8323-0919-5 erschienen bei Redline Wirtschaftsverlag, erhältlich im guten Buchhandel.
Darin findet sich eine Liste mit allen wichtigen Punkten, welche berücksichtigt werden müssen und hilfreichen Beispielen zur Verbesserung des Verständnisses.
Der Erfolg hängt im wesentlichen davon ab, wie realistisch die Berechnungen sind und wie die gemachten Zukunftsprognosen eintreffen.